Hier findest du themenbezogene Video-Playlists von der 24-Redaktion zusammengestellt

Der Kontaktbogen als Konzept – Masterclass Schnitt

Wie Stephan Krumbiegel und Olaf Voigtländer den Schnitt bei BEUYS anlegten

„Durch den klassischen fotografische Kontaktbogen als Grundprinzip des Films ergab sich eine visuelle und auditive Fläche, die wir frei gestalten konnten."

Nach der Ausbildung zum Ingenieur für Medientechnik beginnt Stephan Krumbiegel seine berufliche Laufbahn 1991 als Co-Regisseur und Cutter für einen Dokumentarfilm über Entwicklungshilfeprojekte in Westafrika. Im Anschluss arbeitet er über mehrere Jahre freiberuflich als Aufnahme- und Produktionsleiter.
Parallel dazu schneidet er studentische Filme im Umfeld der Filmakademie Baden-Württemberg und der DFFB. Seit 1996 arbeitet er als freier Cutter und schneidet Dokumentar- und Spielfilme.
Stephan Krumbiegel ist seit 2007 Professor im Studiengang Montage der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf".

Die gesamte Filmografie von Stephan Krumbiegel gibt es hier.

Olaf Voigtländer absolvierte eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton und sammelte danach praktische Erfahrungen als Schnittassistent. Danach begann er als freier Editor und Avid-Supporter zu arbeiten. Parallel dazu nahm er ein Diplom-Studium im Bereich Montage an der Filmuniversität Babelsberg auf, das er 2017 abschloss. Zu seinen Lehrenden gehörte unter anderem der Schnittmeister Stephan Krumbiegel. Mit ihm zusammen war Voitgländer, noch als Student, für den Schnitt bei Stefan Krohmers Kinofilm "Mädchen im Eis" (2015) verantwortlich. Auch bei dem Dokumentarfilm "Beuys" zog Krumbiegel seinen Studenten Voigtländer als Editor hinzu. Für diesen Film wurde das Duo 2018 sowohl mit dem Bayerischen als auch mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Die gesamte Filmografie gibt es hier.

© filmportal.de

In Kooperation mit filmportal.de

logo filmportal.de

Das Gespräch führte der Editor Peter R. Adam und die Editorin Gesa Marten.

Ein Projekt der Deutschen Filmakademie und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.